Aufbaufutter abgemagertes Pferd

Aufbaufutter abgemagertes Pferd; Die Silhouette eines vitalen Pferdes wirkt weder eckig noch eingefallen. Stehen Rippen, Wirbel und Hüfthöcker deutlich hervor, ist das Pferd definitiv zu mager. Die Bereiche neben den Lenden entwickeln sich zu Hungergruben. Fehlende Energie führt zu Muskelabbau und einem stumpfen und struppigen Fell. Das Pferd sieht kränklich und erschöpft aus. Von Temperament und Lebensfreude kann keine Rede sein.

Übersäuerung als Auslöser

Bei der Suche nach den Ursachen der Abmagerung beim Pferd und dem Aufbaufutter abgemagertes Pferd, findet der Säue-Basen-Haushalt oftmals keine Berücksichtigung. Dabei nimmt der Vorgang der Verstoffwechslung eine wichtige Rolle bei der Funktion aller Organe ein. Übersäuerung geht mit einem zu niedrigen, und Untersäuerung mit einem zu hohen ph-Wert einher. Beim Pferd liegt ein optimaler pH-Wert im leicht basischen Bereich. Um den pH-Wert zu ermitteln, bietet der Fachhandel Teststreifen an. Die Anwendung sieht zunächst die Vermischung einer Pferdeapfelprobe mit etwa der gleichen Menge destilliertes Wasser vor. Den Teststreifen einige Sekunden lang darin eintauchen (Gebrauchsanweisung beachten!) und die Farbe der Indikatorfläche mit der pH-Wert-Skala vergleichen. Zeigt die Färbung einen Wert unter 7 an, handelt es sich um Übersäuerung.

Mögliche Gründe, weshalb ein Pferd abmagert

Gewichtsverlust ergibt sich entweder durch zu wenig Futter oder aufgrund einer mangelnden Futterverwertung. Folgende Faktoren können trotz ausreichender Fütterung zu einer Abmagerung bei Pferden führen:

  • Stress
  • Infektionen
  • Wurmbefall
  • Zahn- oder Kieferprobleme
  • Lebererkrankungen
  • Störungen des Magens oder Darms
  • Borreliose
  • Geschwüre
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • chronische Schmerzen

Wie Säureüberfluss die Abmagerung beeinflusst

Eine erhöhte Säurebildung reizt die Schleimhäute im Verdauungstrakt, mit der Folge, dass die Resoptionsfähigkeit des Darms nachlässt und die Futterverwertung geringer wird. Das Pferd reagiert mit Unruhe, Appetitlosigkeit und meist auch mit Koliken. Nährstoffdefizite bewirken zwangsweise eine Gewichtsabnahme. Was oft unterschätzt wird, Pferde Abmagerung geht relativ häufig aus einer Übersäuerung hervor.

Übersäuerung kann des Weiteren folgende Symptome erzeugen:

  • Leistungsschwäche
  • chronischer Husten
  • Nüsternausfluss
  • Ekzeme
  • vermehrtes Schwitzen
  • Schmerzzustände
  • Muskelverspannungen
  • Kreuzverschlag
  • Kotwasser
  • Arthrose
  • Rheuma
  • Mauke
  • Lungenerkrankungen

Auffütterung abgemagerter Pferde

Das hagere Tier mit reichlich Kraftfutter versorgen, wirkt sich eher kontraproduktiv aus. Der geschwächte Verdauungstrakt ist mit der komprimierten Pferdenahrung komplett überfordert. Höchstwahrscheinlich rebelliert der Stoffwechsel und die Beschwerden nehmen zu. Damit das Pferd an Gewicht zulegt, müssen zunächst Magen und Darm in Ordnung gebracht werden. Erst dann kann eine reibungslose Futterverwertung stattfinden, als Basis einer optimalen Nährstoffversorgung.

Entsäuerung mit AnoKath® Liquid

Um den Säure-Basen-Haushalt wieder zurück in sein natürliches Gleichgewicht zu bringen, bedarf es Maßnahmen zur Senkung der erhöhten H⁺-Konzentration. AnoKath® Liquid unterstützt die Kompensation des Säureüberschusses. Der Organismus wird entgiftet, der Darm regeneriert sich und die Effizienz der Fütterung erreicht ein deutlich besseres Niveau. Ist die Ursache der Abmagerung beseitigt, nimmt das Tier in den folgenden Wochen und Monaten wieder an Gewicht zu. Bewegung und Training fördern den Aufbau der zurückentwickelten Muskulatur.

Anwendung AnoKath® Liquid: Tagesdosis als Aufbaufutter abgemagertes Pferd: pro Kilogramm Körpergewicht des Pferdes x 0,2 ml mit dem Trockenfutter verabreichen.

Übersäuerung vorbeugen

Hygienisch einwandfreies Heu bietet die beste Voraussetzung, damit der Säure-Basen-Haushalt des Pferdes dauerhaft in einem ausgewogenen Bereich verbleibt. Mit dem AnoKath® Horse Air-Cleaner (Hand-Nebelgerät mit Spezialdüse) und der AnoKath® Stall- und Umgebungsdesinfektion wird Heu und Trockenfutter zuverlässig von Keimen, Pilzen und Schimmelsporen befreit. Die Anwendung lässt sich problemlos auf den gesamten Stall ausweiten, um Bronchien und Lungen vor eindringenden Krankheitserregern und Staubpartikeln zu schützen. Gesunde, rohfaserreiche und pH-neutrale Nahrung ohne mikrobielle Belastung wirkt sich positiv auf Magen, Darm und Leber des Pferdes aus. Genügend Fresszeit für Raufutter und Weide beugt zusätzlich Verwertungsstörungen vor. Das Pferd braucht außerdem viel frisches und sauberes Wasser für die Verdauung. Unter diesen Umständen sinkt das Kolik-Risiko und das Pferd strotzt vor Lebensenergie.